Samstag, Dezember 14, 2019

Projekt Fächerregal

Drucken E-Mail

Das Fächerregal

Eine gute Bekannte bat mich, für sie ein Fächerregal zur Aufnahme einer Sammlung zu bauen. Die Außenmaße sollten (1400 x 940 x 200) mm betragen. Als Material kam wie so oft, 18 mm starkes Leimholz aus Fichte infrage.

 

Bau des FächerregalsBau des Fächerregals

Zuerst wurden die Teile des Rahmens zugeschnitten und provisorisch zusammengefügt. Für die Verbindungen, mit Ausnahme der Sockelleistenverbindung, wurden Flachfräsdübel (Lamellos) verwendet. Bei der Sockelleiste kamen Dominodübel zum Einsatz, da die Leiste an den Seiten nur 40 mm breit ist. Das ist zu schmal für den Einsatz von Flachfräsdübeln.

 

Bau des FächerregalsBau des Fächerregals

Anschließend sind die Fächer gefertigt worden. Dazu wurden in die vorher zurecht gesägten 6 mm starken Sperrholzplatten bis zur Hälfte der Regaltiefe Schlitze auf der Tischfräse gefräst. Hier sind die Teile zusammengesteckt zu sehen.

 

Bau des FächerregalsBau des FächerregalsBau des Fächerregals

Mit der Oberfräse sind die Schlitze für das Sperrholz in die Seiten-, Boden- und Oberteile gefräst worden. Das Oberteil wurde noch mit einem Zierprofil verschönert.

 

Bau des FächerregalsBau des Fächerregals

Hier ist das Zierprofil und das teilweise zusammengefügte Regal zu sehen.

 

Der TestzusammenbauDer Testzusammenbau

Letztmalig wird das Regal vor dem Verleimen zur Prüfung zusammengesetzt. Es sieht alles gut aus. Natürlich wurden alle Holz- und Sperrholzkanten mit der Fräse besäumt. Darüber hinaus ist für die Aufnahme der Rückwand hinten in das Leimholz ein Falz gefräst worden.

 

Das VerleimenDas Verleimen

Hier wird das Fächerregal verleimt. Dabei bestand die Schwierigkeit darin, schnell genug zu arbeiten. Denn die offene Zeit des Holzleims beträgt nur zwölf Minuten.

 

Das fertige RegalDas fertige Regal

Alles ging gut. Als letztes musste nur noch die Rückwand angenagelt werden.

 

Das fertige RegalDas fertige Regal

Hier ist das fertige Fächerregal zu sehen. Es ist schon geschliffen und erhält nun einen weißen Lack aufgespritzt. Das macht aber die Auftraggeberin selbst.

 

Fertig!